Aktuelles

Internationale Juniorenregatta Hamburg

2. Juni 2019, Hamburg

Vergangenes Wochenende fand auf der Regattastrecke in Allermöhe nach München und Köln die letzte der drei Junioren Regatten dieser Saison statt. Hamburg genießt einen besonderen Stellenwert, ist es doch die finale Standortbestimmung der Sportler vor den Deutschen Meisterschaften in Brandenburg, gleichzeitig werden die Ranglisten der A Junioren ausgefahren und bereits die ersten Tickets für die Junioren WM in Tokio vergeben.

Kai Ramming war an beiden Tagen an der Strecke und hat die Rennen unserer Sportler verfolgt:

Junioren B

Hanno Wetjen mit Flemming Esser im leichten Junior B Doppelzweier wurden in ihrem Lauf fünfte, aber 5 Sekunden schneller als Nils Nicholson und Jonah Schönberg in ihrem Lauf. Schnellster leichter 2X war aber der mit Jonas Lieke und Theo Töpfer, die in ihrer Abteilung dritte wurden und zwar 8 Sekunden schneller als Hanno & Co.

Hanno und Flemming
Nils und Jonah

Jonas und Theo besetzen den leichtesten der drei Doppelzweier, und konnten bei dem Schiebewind am Sonnabend dank ihrer tollen Technik Längen herausholen. Am Sonntag waren sie bei Gegenwind schräg von vorne in ihrer gesetzten Abteilung nur noch 1 Sekunde schneller als Hanno und Flemming. Trotz dieser einen Sekunde durften Hanno und Flemming in ihrem langsameren Lauf am Siegersteg anlegen. Nils Nicholson musste wegen der Hitze sein Rennen leider aufgeben, fiel für den Rest der Regatta aus, war aber Sonntagabend wieder fit.

Alle Beteiligten fuhren leichten Doppelvierer mit Steuermann. Hanno Wetjen am Sonnabend mit Nils Nicholson, wobei die vier – anders als noch vor 2 Wochen in Köln – dieses Mal doch wieder 4 Sekunden schneller waren als die technisch etwas gewiefteren Theo Töpfer, Justus Baumbach und Co. Da Nils ausgefallen war ersetzte ihn Jonas Lieke in Hannos Boot auf hervorragende Weise, konnte aber nicht verhindern, dass die Zeitdifferenz zwischen den beiden Schiffen nur noch 2 Sekunden betrug. Theo & Co. wurden letzte, allerdings im schnellsten Lauf, während Hanno, Jonas und Co. dritte im zweitschnellsten Rennen wurden.

Justus und Theo auf Position drei und vier.
Jonas und Hanno im hinteren Boot, ebenfalls auf position drei und vier.
Theo
Justus

Junioren A

Janis Matzander machte sich zusammen mit Luka Mittig vom ARV Hanseat seit der Regatta Köln Hoffnung auf einen der Top 7 Plätze im Zweier-ohne, der als Ranglisten Qualifikation Richtung Junioren WM fühen würde. Die Ergo Werte erfüllten bereits die WM Norm. Natürlich hatte sich für diese Qualifikation die Creme de la Creme der deutschen Zweier nach Hamburg begeben. Nach einem sehr guten Vorlauf landeten Jannis und Luka im gesetzten B-Lauf (Platz 7 – 12), aber irgendwie war die Luft raus und es wurde nur der 12. Rang. Die Stimmung war beim Anlegen entsprechend gedrückt.

Zusammen mit den Herren Probst und Huth sowie dem Steuermann (Potsdam, RaW, Schleswig-Holsten) stiegen Janis und Luka dann in den 4+ und sorgten für den Fari Erfolg des Tages, indem sie im 4-Boote Feld siegten, und eindrucksvoll eine Kombination aus dem ersten gesetzten Zweier-ohne Lauf um 3 Sekunden abhängten.

Luka und Janis nach dem Rennen.

Moritz von Ludowig und Hannes Willenbrock waren nur 4 Sekunden langsamer als Janis, landeten in diesem Starterfeld der absoluten Spitze aber nur im C-Finale auf Platz 5, insgesamt also so circa in der Mitte aller Boote. Auch die beiden hatten etwas mehr erwartet, da sie sich mit hohem Zeitaufwand und großer Konzentration vorbereitet hatten.  Nun werden sie sich in Richtung einer Vierer und/oder Achterkombination orientieren, um für die U19 in Brandenburg eine Medaillenchance zu wahren.

Hannes und Moritz im Gespräch mit unserm Cheftrainer.

Im leichten Zweier-ohne wurden Matyas Gietz und Pablo Ritter dritte und fünfte in ihren Läufen. Beide stiegen noch in einen leichten Vierer und Achter, der aber nicht den durchschlagenden Erfolg brachte.

Pablo musste sich doch schon weit zu seinen Gegnern umdrehen.
Gerd Berens landete mit seinem Einer im Gesamtklassement irgendwo in der Mitte.
Dies verdrab ihm aber nicht seinen Humor.

Die Ergebnisse des letzten Tests vor den Meisterschaften kann man aus Sicht des RCFH als ‚leicht durchwachsen‘ bezeichnen. Bis Brandenburg in drei Wochen werden aber noch erhebliche Verbesserungen zu erzielen sein, sodass Finalteilnahmen möglich sind, oder gar eine Medaille?  Separat vom Rest der Truppe werden Janis Matzander und seine Mannen mit ihren Aussichten auf einen Spitzenplatz für uns im Fokus stehen, und sollten für sich gesehen einen Ausflug nach Brandenburg wert sein. Die Stimmung ist jedenfalls gut, das sieht man Simon, Gerd, Nils, Jonas und Hanno an.