Clubhaus

17.03.2012 - Head of the River Race 2012

RCFH Ruderbundesliga Mannschaft zum                         Head of the River Race

von Moritz Manderscheid


Noch bis vor ein paar Tagen war die Alster zugefroren und der Saisonstart der RBL liegt noch weit entfernt, doch trotzdem ist das neu besetzte Team des Fari-Achters jetzt schon erstaunlich gut am Eisen und auf dem Ergo vertreten. Seit langem ist es sogar endlich wieder soweit, dass teilweise um die 8 RBLer den Kraftraum füllen und gemeinsam den Grundstein für die kommenden Rennen legen. Vor dem Start der RBL allerdings, wollen es die Jungs noch mal auf einer etwas anderen Distanz wissen. 6,8 km lang ist die Strecke und über 400 Achter werden sich auf ihr tummeln. Es geht nach London zum Head of the River Race. Die Fari hat den Startplatz 124 zugelost bekommen und eine Platzierung in den Top 100 ist das Ziel.

Doch wie trainiert man eine Sprintmannschaft für so eine Distanz, gerade dann, wenn das Eis lange Wassereinheiten verbietet? Die Lösung ist simpel und äußerst anstrengend. Nach einer längeren Pause sehen sich die Sportler nun einem Trainingsplan gegenüber, der einem gut den Schweiß auf die Stirn treibt. Fünf Tage die Woche wird trainiert, jeden Samstag stehen die Belastungen auf dem Ergo an. So sollen die Jungs fit werden und es zeigen sich schon erste Erfolge. Jetzt können die letzten Tage vor dem Rennen, dank des warmen Wetters genutzt werden, um das Trainierte auf dem Wasser umzusetzen, damit es am 17. März ordentlich losgeht!