Clubhaus

14.07.2013 - Ruder-Weltcup-Finale in Luzern

von Morten Noske

Der World Cup in Luzern ist nun vorbei, bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen haben wir drei spannende Renntage erlebt. Vielen dank für das Daumen drücken!

Los ging es am Freitagmorgen mit dem Vorlauf.



Der Vorlauf diente uns vor allem einer ersten Einschätzung, wie wir im Verhältnis zur Weltspitze stehen. Um uns direkt für das Halbfinale zu qualifizieren mussten wir Dritter werden, eine schwierige Aufgabe, wenn man nicht weiß, wie man im internationalen Vergleich steht.
Im Vorlauf trafen wir bereits auf die Bronzemedaillen-Gewinner der EM:  Spanien, dazu die USA,  Indonesien und GER1. Nach einem guten Start, fanden Simon und ich gut in den Streckenschlag und konnten uns mit Spanien und dem Boot der USA absetzen, so dass der Vorlauf bereits nach 1200 m entschieden war, denn GER1 und Indonesien hatten dann mit zunehmenden Abstand den Druck rausgenommen, so dass wir hinter Spanien und vor den USA souverän als Zweitplatzierte den direkten Sprung ins Halbfinale schafften.
Mit viel Motivation und Spaß war dann am Samstagmorgen das Halbfinale. So etwas wie ein Clou,  denn alle drei deutschen Zweier trafen in einem Halbfinale aufeinander. Dazu mussten wir gegen den Vize-Europameister Italien und die späteren Gewinner des World Cups um die A-Finalplätze kämpfen.

Den Start erwischten Simon und ich gut und konnten von Beginn an mit den Briten und Italienern mitfahren. Über unseren guten Streckenschlag fuhren wir uns in eine gute Rennposition und rangierten mit den Italienern auf Platz zwei und drei, knapp hinter dem GBR-Boot und hielten GER1 auf Distanz.  Auf den letzen 500 m kam der erste deutsche Zweier noch einmal auf und in einem irren Endspurt verloren wir leider unseren 3. Platz mit nur 6 Hundertsteln und wurde etwas unglücklich Vierte. Ein Rennen,  das uns alles Abverlangte und sicherlich durch das etwas unglückliche Ende uns erst einmal zusetzte.
Am Nachmittag versuchten wir dann im B-Finale noch einmal uns zu motivieren und die letzten Kräfte zu mobilisieren. Ein "relativ" gutes Rennen,  in dem wir zwischendurch etwas müde wurden und den Griechen und Chilenen am Ende nicht mehr alles entgegensetzen konnten und vor GER2 und einem weiteren Boot aus Chile den 3. Platz sicherten.

Aus unserer Sicht, ein gutes Ergebnis (auch unter der Prämisse, dass wir eigentlich im Leichtgewichts-Achter beim World Cup starten sollten). Darüber hinaus sind wir auf einem guten Weg, wenn man mit der Weltspitze mithalten kann, so dass ich mich bereits freue, in der nächsten Saison anzugreifen.





Nachdem der eigentlich geplante leichte Männerachter in Luzern keine Gegenmeldung fand, wurden stattdessen drei Leichtgewichts-Zweier gemeldet. Direkt für das Halbfinale qualifizieren konnten sich die U23-Ruderer Jannik Olsson und Konstantin Hermes sowie Simon Barr und Hanns-Morten Noske, die überraschend vor Philipp Birkner und Christopher Herpel ins Ziel kamen.



von J.B.


Vom 12.-14. Juli findet wieder die traditionelle Rotsee-Regatta in der Schweiz statt. Hamburg ist mit drei Ruderern im Kader mit dabei.