Clubhaus

06.07.2012 - BW in Wolfsburg, der vom 29.6. -1.7.2012

von Kai Ramming







Mit Lennert Schönborn und Niels Ramming hatten sich zwei Ruderer des RCFH über den AAC/NRB Landesentscheid in Schwerin für den Bundeswettbewerb in Wolfsburg qualifiziert. Beide aus dem Jahrgang 1998 starteten sie zusammen im Jungen Doppelzweier im ältesten Kinderjahrgang. Kindertrainer Sepp musste Klausuren schreiben, sodass unser Trainer Steffen Schlesinger die beiden Jungs in Wolfsburg betreute.
Bei guten Wetterbedingungen ging es zuerst über die 3000m Langstrecke. Da der Allersee in Wolfsburg nur gut 1000m lang ist, musste zweimal gewendet werden. Lennert und Niels sind eher Langstreckenspezialisten und je mehr Wenden, desto besser. So konnten die beiden durchgehend mit Schlagzahl 32-34 ein tolles Rennen fahren und ihre Abteilung gewinnen. Trotz gewisser Gerüchte über eine gegen sie verhängte Zeitstrafe von 15 Sekunden fuhren die beiden die viertschnellste Zeit und konnten für ihren Sieg von der Oberbürgermeisterin vor 1000 versammelten Kindern und Betreuern eine Goldmedaille entgegen nehmen. Die hohe Dame musste dabei schmerzvoll erfahren, dass Niels schon einen sehr kräftigen Händedruck hat.
Am Sonnabend folgte dann der Zusatzwettbewerb mit sportlichen Geschicklichkeitsübungen in der Gruppe. Dieser Wettbewerb steht für das gewollte spielerische Element im deutschen Kinderrudern. Die Hamburger Gruppe, in die Niels hineingelost wurde, löste ihre Aufgaben sehr gut und gewannen ihr 'Rennen'. Also wieder rauf aufs 'Treppchen'. Bis dahin lief es also sehr gut für unsere FARI-Kids.
 
Durch die schnelle Zeit auf der Langstrecke qualifizerten sich Niels und Lennert für das Finale am Sonntag über 1000m. Bereits jetzt stand fest, dass sie 17 weitere Doppelzweier aus allen Bundesländern hinter sich gelassen hatten. Nun würde man sehen, was im Finale der schnellsten 'geht'. Nun, es lief leider nicht 'rund'. Irgendetwas soll mit Lennerts Dolle gewesen sein, oder war es die Aufregung ? Ganz geradeaus sind sie auch nicht gefahren.  Auf jeden Fall mussten die beiden Mannschaften ziehen lassen, die sie schon mehrfach dieses Jahr geschlagen hatten. Ja, ein klein wenig mehr hätte es vielleicht sein können, aber auch die Erfahrung, dass nicht alles immer so klappt wie gewünscht gehört zum Rudern dazu. Steffen Schlesinger fand die richtigen Worte und so hielt sich die Enttäuschung der beiden über ihr 1000m Rennen in erträglichen Grenzen, denn insgesamt war eine tolle Leistung der beiden ! 
 
Nun folgen für sie dieses Jahr noch ein, zwei Kinderrennen und dann nehmen sich Niels und Lennert vor, es bei den Junioren B ab dem kommenden Jahr trotz höher hängender Trauben noch besser zu machen.