Die "Fröhmos"


Fröhliches Morgenrudern

Di + Fr ab 5:30 Uhr

Sie wollen körperlich fit bleiben, haben aber nur morgens bis 8:00 Uhr Zeit? Dann passen Sie zu uns!

Morgens um 6 – auch im Winter – gehen wir, die ersten der "fröhlichen Morgenruderer", seit ehedem aufs Wasser.

Bei Eisgang und Nebel bleiben wir an Land; bei Regen und wegen des Alters nicht: Die Jüngsten sind -30, die Ältesten 80+.

Uns ist körperliche Bestätigung wichtiger als Wettkampfstress und im Sommer gehen wir auf Wanderfahrt in der clubeigenen Barke.

Berühmtester "Fröhmo" war Heinrich "Tunke" Schröder. Über 90 Jahre hat er als Mensch, Sportler und in vielen Ämtern tätiges Clubmitglied den RCFH geprägt. Ihn kannte und mochte jeder.

Eine wahre und immer wieder gern erzählte Geschichte zeigt: Rudern ist ein lebenslanger Sport!

Tunke – 90 Jahre alt – ist frisch im Anschar-Stift einquartiert.

An einem der nächsten Morgen hupt zu sehr früher Stunde ein Wagen. Es ist FRöHMO-Zeit – Tunkes Ruder-Kameraden wollen ihn zum fröhlichen Morgenrudern einsammeln. Nur: Die Haupt- Eingangstür ist fest verschlossen. Man kennt das ja und es passiert immer wieder: Manchmal büxen die alten Bettflüchter einfach aus - und dem war vorgebeugt worden.

Was aber macht Tunke? Der 90-jährige klettert aus seinem Appartement- Zimmerfenster im ersten Stock – und so entsteht die nie gedruckte Bundes-BILD-Headline: "90-jähriger türmt morgens aus dem Altersheim, um rechtzeitig beim Rudern zu sein!"

Wichtig und nicht wegzudenken: das gemeinsame, reichhaltige Frühstück im Clubhaus – und manch stilvoll zelebrierter "Kringel".

Kontakt: Hans Schreiner 040 889 13 248